Freitag, 13. März 2015

Rezension: Egal, was morgen ist - Cornelia Franz





Originaltitel: Egal, was morgen ist
Autor: Cornelia Franz
Verlag: Carlsen
Preis: € 4,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 112
Reihe: -
Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 





Einfach mal abhauen und alles hinter sich lassen?
Eine Reise ins Ungewisse?
Begleite Jamila genau auf diese Reise und schau wohin ihr Weg sie bringt!

Klappentext

Wer ist dieser fremde Junge, der Jamila eines Abends das Fahrrad stielt? Jamila weiß nichts über John, außer dass er auf der Flucht zu sein scheint und dass sie sich in seiner Nähe unglaublich wohlfühlt. Deshalb begleitet sie ihn auf einem nicht enden wollenden Streifzug durch die Stadt. Eine gefährliche Nacht wartet auf sie, deren Ausgang ungewiss ist. Doch für Jamila ist klar: Sie wird zu John halten, ganz egal, was morgen ist!

Meinung

Geht es euch auch manchmal so? Ihr seit unterwegs und plötzlich geht euch der Lesestoff aus?
Genau so ging es mir gestern... Nach der Schule wartet immer noch eine Zugfahrt von über einer Stunde auf mich und mein Buch hatte ich schon morgens auf der Fahrt ausgelese. Katastrophe! Ich bin dann mittags total verzweifelt in den Buchladen gerannt und bin auf dieses "Büchlein" gestoßen. 
Und ich muss sagen, das Büchlein war für die Heimfahrt perfekt! Als mein Zug zu Hause ankam, habe ich gerade die letzte Seite zu Ende gelesen.

Natürlich darf man hier keinen perfekten Roman erwarten, schließlich ist es eine Kurzgeschichte. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Kurzgeschichte, die mir, zu meiner Überraschung, wirklich gut gefallen hat! Es geht hier, gant kurz gesagt, um ein Mädchen, Jamila, das auf dem Heimweg John kennen lernt, der kein zu Hause zu haben scheint. Zuerst wird sie im Zug auf ihn aufmerksam und anschließend trifft sie ihn wieder, nachdem er ihr Fahrrad geklaut hat. Spontan schließt sie sich dem wild fremden Jungen an und haut einfach mit ihm ab. Sie weis nicht wohin sie die Reise bringen wird und ihr ist auch bewusst, dass sie unglaublichen Ärger zu Hause bekommen wird, aber Jamila blendet einfach mal jegliche Vernunft aus und macht sich mit John auf den Weg ins Ungewisse.

Die Charaktere waren für eine Kurzgeschichte gut ausgearbeitet. Ich konnte Jamilas Verhalten zwar nicht so ganz verstehen und hätte gerne mehr über John erfahren, aber bei einer Kurzgeschichte kann man schließlich auch nicht so viel erwarten. Auf jeden Fall konnte ich mir beide gut vorstellen und mochte sie auch irgendwie.

Für eine Kurzgeschichte fand ich das Buch wirklich gelungen. Die Geschichte passt perfekt in die 100 Seiten und das Ende fand ich auch gut gelungen.
Natürlich ist die Geschichte etwas unrealistisch, aber wenn man davon absieht, kann man mit dem Buch eine schöne Stunde haben.
Es geht hier hauptsächlich um das Thema Freiheit, und was es für Jugendliche bedeutet, die auf dem Weg zum Erwachsen werden sind. Man möchte einfach nicht mehr alles vorgeschrieben bekommen und ein eingeschränktes Leben führen. Manchmal möchte man einfach abhauen und alles hinter sich lassen um frei zu sein.

Das Cover finde ich persönlich wunderschön. Es passt zwar nicht wirklich zur Handlung, aber es ist immerhin schön. Manchmal kann man ja über manches hinwegsehen :P

Fazit

Die Bücher aus der "Clips"-Reihe eignen sich perfekt für zwischendurch, z.B. für eine Bahnfahrt oder wenn man mal eine längere Pause hat. Für mich war es auf jeden Fall das richtige für die Heimfahrt, und falls ich mal wieder nichts mehr zum lesen dabei habe, werde ich wieder auf ein Buch aus der Reihe zurück greifen.
Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich habe eigentlich nichts zu bemängeln. Die Geschichte ist natürlich nichts Großartiges, aber für 100 Seiten wirklich nett :)
Von mir bekommt das Buch 4 Kekse :3

Kommentare: