Sonntag, 10. Mai 2015

Rezension: Mein Herz und andere schwarze Löcher - Jasmine Warga





Originaltitel: My Heart and other Black Holes
Autor: Jasmine Warga
Verlag: Fischer
Preis: € 16,99 [D]
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 384
Reihe: -
Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥




Dieses Buch zeigt, dass es auch in den dunkelsten Momenten kleine Lichtblicke geben kann und man mehr nach vorne als zurück schauen sollte.

Klappentext

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich ... Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe.

Eine Geschichte über zwei, die den Tod suchen – und die Liebe ihres Lebens finden

Meinung

Zur Zeit lese ich gerne etwas tiefgründiger Jugendbücher die auch mal von ernsteren Themen handeln. Als ich von diesem Buch erfahren habe, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme, da es sich genau danach anhört und ich musste es sofort lesen!

In "Mein Herz und andere schwarze Löcher" geht es um Aysel die nicht mehr leben möchte. Ihr Leben und die Vergangenheit ihrer Familie macht sie einfach fertig und es gibt nichts mehr was sie glücklich machen kann. Sie beschließt ihrem Leben ein Ende zu setzen und sucht in einem Internetforum nach jemand, der sich mit ihr zusammen umbringen möchte. Dort lernt sie Roman kennen, ein Junge in ihrem Alter. Die beiden beginnen zusammen ihren gemeinsamen Tod zu planen und kommen sich dabei immer näher. Aysel merkt schon bald, dass es im Leben doch schöne Dinge geben kann und wird sich immer unsicherer, ob der Weg, den Roman und sie eingeschlagen haben, wirklich der richtige ist...

Mir hat das Buch so unglaublich gut gefallen und lies mich erstmal sprachlos zurück! Man versinkt beim lesen total in der Geschichte und Aysels Gedankenwelt und kann es bis zum Schluss nicht mehr weglegen. Ich habe keinerlei Kritikpunkte und kann das Buch jedem nur weiterempfehlen.
Die Geschichte ist auf der einen Seite wirklich traurig und beklemmend, aber auf der anderen Seite auch wunderschön, da man genau wie Aysel langsam beginnt, auch die schönen Dinge im Leben wahrzunehmen.

Aysel ist ein Charakter, den ich trotz all der Umstände wirklich gern mochte. Sie hat eine ziemlich schwere Vergangenheit und trägt diese ganze Last mit sich rum. Sie hat keine Lust mehr auf das Leben, da sie alles viel zu sehr mitnimmt und sie das Gefühl hat, dass ihre Depression sie von innen auffrisst. Es gibt nichts mehr was sie glücklich macht, weshalb sie ihr Leben am liebsten sofort beenden würde. Sie lebt zusammen mit ihrer Halbschwester und ihrem Halbbruder bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater, fühlt sich dort allerdings nicht wohl, da sie das Gefühl hat, dass sie nicht dazugehört und seit dem Ereignis mit ihrem Vater niemand mehr was mit ihr zu tun haben möchte. Aysel fühlt sich als das schwarze Schwarze Schaf der Familie und ist der festen Überzeugung, dass ohne sie alle besser dran wären.
Aysels Gefühle werden unglaublich realistisch beschrieben und man weis sofort wie sie sich fühlt. Wer Depressionen hat oder hatte, wird Aysels Gedanken und Gefühle verstehen. Man hat beim lesen das Gefühl, dass Aysel das ausspricht, was man selber denkt und fühlt sich deshalb auf eine gewisse Weise mit ihr verbunden. Aber auch, wenn man noch nie in einer solchen Situation war, wird man Aysels Gedanken verstehen können und mit ihr fühlen.
Die Wandlung, die Aysel im Laufe des Buches durchmacht lässt einen wirklich sprachlos zurück, zumindest ging es mir so, und gibt einem definitiv neuen Mut, wenn man sich in einer ähnlichen Situation befindet, bzw, gerade in einer Depression steckt. Aysel merkt nach und nach immer mehr, dass das Leben doch schöne Seiten hat und dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen. Sie lernt in die Zukunft zu schauen und sich nicht mehr von der Last der Vergangenheit erdrücken zu lassen.
Ich finde Aysel einen wirklich gelungenen Charakter, den ich sehr gerne mochte.

Roman kämpft ebenfalls mit seinen Depressionen, hat aber noch weniger Kraft und hat den Kampf schon lang aufgegeben, Für ihn gibt es nur noch einen Ausweg, den er zusammen mit Aysel bestreiten will. Auch er spürt die Verbindung, die sich zwischen ihm und Aysel entwickelt und er erlebt auch den ein oder anderen glücklichen Moment, aber dennoch lässt er sich nicht von seinem Plan abbringen. Für ihn gibt es keine andere Möglichkeit mehr und das Leben und seine Vergangenheit erdrücken ihn immer mehr. Früher war Roman eigentlich ein sehr sportlicher, fröhlicher und beliebter Junge an seiner Schule, allerdings hat ein bestimmtes Ereignis vom einen auf den anderen Moment sein ganzes Leben auf den Kopf geworfen.
Man sieht beim lesen kaum hinter Romans Fassade, aber dennoch mag man ihn gleich von Anfang an, auch wenn man weis was er vor hat. Mit der Zeit wächst Roman einem immer mehr ans Herz und man fühlt sich etwas wie Aysel, der es genauso geht,
Auch er ist ein wirklich gelungener Charakter.

Die Art wie das Buch geschrieben ist fand ich unglaublich gut. Ich habe lang kein Buch mehr gelesen, dass so klasse geschrieben ist, da die Gefühle der beiden Charaktere so realistisch beschrieben sind, dass man fast nicht glauben kann, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt.
Auch die Wandlung der Charaktere ist total gelungen und macht einen großen Teil der Geschichte aus. Ich denke, dass das Buch einen auch ein wenig zum Umdenken anregen und Mut geben soll, denn das schafft es definitiv.

Auch die Idee der Geschichte gefällt mir richtig gut, da es mal was ganz anderes ist. Zur Zeit sind Jugendbücher mit ernsteren, tiefsinnigeren Themen sowieso sehr beliebt und genau in diese Richtung geht das Buch auch, aber dennoch behandelt es ein ganz neues Thema. Ich denke, dass es auf jeden Fall allen Fans von John Green gefallen wird oder auch denjenigen, die Bücher wie "Love Letters to the Dead" mochten. Das Buch ist nicht nur was für Jugendliche, sondern definitiv auch was für Erwachsene.
Generell finde ich es gut, wenn man in Büchern auch mal das Thema Depressionen anspricht, da es in unserer heutigen Zeit immer häufiger vorkommt, vorallem auch bei Jugendlichen und man es nicht mehr totschweigen sollte.

Das Ende ist eher offen gestaltet, hat mir persönlich aber wirklich gut gefallen und passt auch gut zur Geschichte. Man kann sich selber überlegen, in welche Richtung das Buch weiter verläuft, aber trotzdem ist das Ende eher hoffnungsvoll gestaltet.

Das Cover gefällt mir zwar wirklich gut, aber passt, meiner Meinung nach, nicht so gut zur Geschichte. Vielleicht soll es ausdrücken, dass es immer etwas Schönes und Hoffnung im Leben gibt, egal wie dunkel es momentan scheint.

Fazit

Ich bin von diesem Buch maßlos begeistert und bin unglaublich froh, es gelesen zu haben. Ich kann es wirklich allen weiterempfehlen und hoffe, dass es noch viele lesen werden.
Von mir bekommt das Buch 5 Kekse und ein paar Krümel!

Kommentare:

  1. Eine echt schöne und ausführliche Rezi! Da muss das Buch ja direkt auf meine Wunschliste landen!! ;)

    Übrigens folge ich deinem Blog jetzt mal. Deine Rezis gefallen mir und die Kekse sind toll! :D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch ziemlich gut gefallen. Allerdings haben mir die ganz großen Gefühle gefehlt. Es ist ein sehr sensibles Thema. Die Autorin hat wirklich das Beste daraus gemacht :)
    Deine Rezi ist sehr ausführlich und wirklich schön. Freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat :)

    Ganz liebe Grüße
    Maddie ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mir hat nichts in dem Buch gefehlt :)
      Danke ♥

      Löschen
  3. Na
    Das Buch klingt echt super interessant!
    Tolle Rezi.
    Alles Liebe
    Lena von http://cakebooks-blog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Huhu liebe Jenny ♥
    Ich kann mich deiner Meinung nur anschließen. Es ist ein wirklich richtig schönes Buch, aber ich finde das Thema Selbstmord ist soooo groß und die Autorin hätte schon etwas mehr in die Tiefe gehen können. Außerdem fehlten mir die inneren Konflikte, das Abwägen. Aber rundum wirklich toll :)
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :)

    Was für eine tolle Rezi! Vielen Dank dafür :)
    Das Buch befindet sich bereits auf meinem SuB und ich hoffe sehr, dass ich bald dazu komme, es zu lesen. Ich bleibe gleich mal als Leserin da :)

    Schau doch mal bei mir vorbei, wenn du magst: kopfkino-blog.blogspot.de

    Viele liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen